Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Mittwoch, 19. September 2018 09:47 Uhr
Stadt Brakel eröffnet Hallenbad-Saison
Mittwoch, 19. September 2018 09:24 Uhr

Brakel (red). Die Stadt Brakel teilt mit, dass für alle Kinder, die im Zeitraum vom 1. Oktober 2012 bis zum 30. September 2013 geboren sind, die Pflicht zum Schulbesuch der Grundschule am 1. August 2019 beginnt. Damit sind die Eltern der dann schulpflichtigen Kinder verpflichtet ihre Kinder in einer Grundschule anzumelden. Die Termine zur Anmeldung sind gestaffelt, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Mögliche Termine  sind Montag, 1. Oktober, Dienstag, 2. Oktober, Donnerstag, 4. Oktober,  Montag, 8. Oktober und Freitag, 12. Oktober, jeweils von 8 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr. Die Anmeldungen werden am Hauptstandort der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule (Hauptstandort Brakel/Teilstandort Hembsen) entgegengenommen.

Weiterhin teilt die Stadt Brakel auf ihrer Homepage mit, dass die Anmeldetermine sind aus organisatorischen Gründen gestaffeltseien, um weitestgehend lange Wartezeiten bei der Anmeldung zu vermeiden. Die Eltern von schulpflichtig werdenden Kindern werden gebeten, ihre Kinder an der Grundschule anzumelden. Die Eltern, deren Kinder schulpflichtig werden und melderechtlich erfasst sind, erhalten eine gesonderte Benachrichtigung über ihren Anmeldetermin.

Die Erziehungsberechtigten, deren Kind eine besondere Förderung benötigt, sollten frühzeitig mit der für das Kind zuständigen Grundschulleitung sprechen. Dort werden Informationen über den Besuch einer Förderschule oder den Gemeinsamen Unterricht gegeben. Für alle Schulanfänger besteht die Pflicht zur amtsärztlichen Untersuchung. Der Termin wird den Eltern unmittelbar bei der Anmeldung mitgeteilt. Die Kinder, die nach dem Stichtag 30. September 2013 geboren sind, können auf Antrag der Erziehungsberechtigten vorzeitig eingeschult werden, wenn sie die für den Schulbesuch erforderliche Reife besitzen (Schulfähigkeit). Die vorzeitige Schulaufnahme ist bei der Schulleitung der Grundschule zu beantragen, die unter Berücksichtigung des schulärztlichen Gutachtens über den Antrag entscheidet (§35 Abs.2 Schulgesetz NRW).

Mittwoch, 19. September 2018 09:08 Uhr

Brakel (red). Das Familien- und Frauenzentrum Brakel veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Walderlebnisschule Modexen für Kinder ab dem Grundschulalter einen Erlebnisnachmittag im Wald. Wenn der Herbst im Wald die Blätter der Bäume bunt färbt, bereitet sich die ganze Natur auf den Winter vor. Wie die Tiere und Pflanzen das machen, zeigt den Kindern das Team der Waldschule Modexen. Es werden Früchte gesammelt, daraus kleine Dinge gebastelt, nach Fährten geguckt und Abdrücke hergestellt.

Anschließend gibt es noch ein Lagerfeuer mit Würstchen grillen. Bitte eigene Getränke, wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk mitbringen. Die Veranstaltung findet statt am Samstag, den 29. September, von 14 bis 17 Uhr in der Walderlebnisschule Modexen, Forsthaus Modexen, Brakel. Der Unkostenbeitrag beläuft sich auf 10 Euro inkl. Imbiss. Anmeldungen sind bitte bis spätestens 26. September bei Monika Renner unter 05272/6197 oder renner@ffz-brakel.de zu vollziehen.

Dienstag, 18. September 2018 17:30 Uhr

Paderborn/Kreis Höxter (red). In den vergangenen Monaten hat sie etliche Kilometer in den Kreisen Höxter und Paderborn zurückgelegt und viele der 16 evangelischen Kindertageseinrichtungen besucht. Rena Sokolski ist seit dem 1. Januar 2018 mit 30 Stunden Fachberaterin für Kindertageseinrichtungen beim Evangelischen Kirchenkreis Paderborn. Zeit für eine erste Bilanz. „Ich wurde sehr offen empfangen und habe bereits viel kennen gelernt: neue Kontakte, Gesichter, Arbeitskreise und Ausschüsse“, sagt die 37-Jährige, die in Lippstadt aufgewachsen ist. 

Nach dem Schulbesuch absolvierte Rena Sokolski die Ausbildung zur Erzieherin am Berufskolleg Lippstadt und arbeitete anschließend als Erzieherin in einer Einrichtung in ihrer Heimatstadt. Es folgten berufliche Stationen als Leiterin einer Wald-Kita und einer evangelischen Kindertageseinrichtung in Wadersloh (Kreis Warendorf), wo sie bis zu ihrem Wechsel nach Paderborn tätig war. Für Leitungsaufgaben qualifizierte sich Sokolski mit einer zweijährigen berufsbegleitenden Weiterbildung zum Fachwirt für Sozial- und Gesundheitswesen (IHK). Außerdem ist sie ausgebildete Moto-Pädagogin für die psychomotorische Förderung von Kindern und Marte Meo Practitioner, einer Methode zur Entwicklungsunterstützung.

Nach positiven Erfahrungen als Leiterin einer evangelischen Einrichtung im Kirchenkreis Gütersloh wollte Sokolski unbedingt wieder bei einem kirchlichen Träger arbeiten: „Ich habe eine gute pädagogische Begleitung durch die Fachberatung und gute persönliche Unterstützung durch den Pfarrer erlebt.“ Diesen Maßstab legt sie nun auch an ihre Arbeit als Fachberaterin beim Kirchenkreis Paderborn an. 

Zu ihren Aufgaben gehört es, die Träger der Kindertageseinrichtungen (Kirchengemeinden und Verbund für Kindertageseinrichtungen) in pädagogischen, wirtschaftlichen und politischen Fragen zu informieren und zu beraten. Individuelle Unterstützung bietet Sokolski den Trägern zum Beispiel beim Einstellen von Mitarbeitenden an. Die Leitungen der Einrichtungen berät und begleitet Sokolski durch regelmäßige Leitungskonferenzen. Für Erzieherinnen und Erzieher bietet sie Arbeitskreise zu aktuellen Themen wie Kindeswohl und Integration an. Außerdem erstellt sie regelmäßig ein Fort- und Weiterbildungsprogramm für Leitungen und Mitarbeitende. ++ In den ersten Monaten hat die neue Fachberaterin die Träger besonders über die Entwicklungen beim Kinderbildungsgesetz (KiBiz) des Landes NRW auf dem Laufenden gehalten. „Hier gibt es noch offene Fragen bei der vom Land angekündigten auskömmlichen Finanzierung sowie der angestrebten größeren Flexibilität für Eltern bei den Betreuungszeiten“, erklärt Sokolski. Außerdem entwickelt sie mit allen Beteiligten das Qualitätsmanagement für das Gütesiegel der Bundesvereinigung Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder (BETA), das bis 2020 eingeführt sein soll und ein Personalkonzept. „Mit diesem Personalkonzept möchten wir uns Nachwuchskräfte sichern und den Erzieherinnenmangel fern halten“, beschreibt Sokolski das Ziel, den aktuell guten Personalschlüssel im Kirchenkreis zu halten. 

Wichtig ist es Rena Sokolski, das evangelische Profil der Einrichtungen weiter zu entwickeln: „Wir nehmen Kinder aller Nationalitäten, Religionen und Konfessionen auf und begegnen ihnen mit Wertschätzung.“ Alle Kinder seien eingeladen, die frohe Botschaft des Evangeliums zu hören. Hier setzt die Fachberaterin auf eine enge Vernetzung der Kitas mit den Pfarrerinnen und Pfarrern und den Kirchengemeinden: „Die sind nah an den Kindern.“ Außerdem sollen für die religiöse Weiterbildung der Mitarbeitenden im Qualitätsmanagement Standards eingeführt werden.++ Eine große Herausforderung und pädagogische Aufgabe sieht die Fachberaterin bei den digitalen Medien. „Wir brauchen Kinder, die mit digitalen Medien umgehen können. Wir müssen sie befähigen, auch in diesem Bereich ihre eigenen Rechte wahrzunehmen.“ Auch Erzieherinnen und Erzieher möchte Sokolski ermutigen, digitale Medien zu nutzen.

Foto: EKP/Claes

Dienstag, 18. September 2018 17:08 Uhr

Brakel (red). Auf Einladung der Stadt Brakel kommt am 20.09.18 Daniel Röder, der Gründer der Bürgerbewegung Pulse of Europe nach Brakel und wird vor dem Stadtrat reden. Zusätzlich ehrt die Stadt Brakel den Gründer und die Bewegung mit dem Eintrag ins goldene Buch der Stadt.

Im Dezember 2016 gründeten das Rechtsanwaltsehepaar Sabine und Daniel Röder in Frankfurt die mehrfach ausgezeichnete Bürgerbewegung Pulse of Europe. Europa braucht die Hilfe der Zivilgesellschaft mehr denn je. Nach dem Brexit in Großbritannien und nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA und dem zunehmenden Populismus in Europa, wollten Sabine und Daniel Röder mit der Bewegung „Pulse of Europe“ einen Gegenpol zu den aufkommenden europafeindlichen Tendenzen setzen. In kurzer Zeit mobilisierten sie Tausende von Demonstranten auf den Marktplätzen vieler Städte. Die Idee, die Daniel Röder mit der Bewegung „Pulse of Europe“ hatte, war, mit einer proeuropäischen Bürgerbewegung Sontag für Sonntag zu zeigen, dass es sich lohnt, für den Erhalt der Demokratie, der Freizügigkeit, der Menschenrechte, der Pressefreiheit und der europäischen Werte in einem vereinten Europa auf die Straße zu gehen. Die Bewegung will positive Energie ausstrahlen und den europäischen Pulsschlag spürbar machen. Mit diesem Impuls trafen das Ehepaar Röder den Nerv vieler bislang unpolitischen Menschen. Innerhalb kürzester Zeit breitete sich Pulse of Europe nicht nur an 150 Standorten in Deutschland, sondern auch in 20 anderen europäischen Städten aus.

Brakel ist ein Standort, in dem sich die Bewegung am 26. März 2017 gegründet hat. Die Mitglieder der Brakeler Initiative freuen sich, dass die Stadt, die Bewegung und den Gründer Daniel Röder für das proeuropäische Engagement ehrt. In einer kleinen Feierstunde wird sich Daniel Röder in das Goldene Buch der Stadt Brakel eintragen. Die Pulse of Europe Initiative Brakel erhofft sich durch den Besuch, dass die Europapolitik für Brakel und im Kreis Höxter, an Bedeutung gewinnt. Die Initiative will keine Gelegenheit auslassen, um auf die kommenden EU-Wahlen im Mai 2019 hinzuweisen. „Die Europawahl wird eine Schicksalswahl werden“, so die Initiative aus Brakel. Man sieht die Gefahr, dass die europakritischen Parteien, wie in Italien die Lega Nord um Matteo Salvini, den Front National um Marine Le Pen in Frankreich, der rechtspopulistischen Partij voor de Vrijheid (Partei für die Freiheit) um Geert Wilders in Holland und der AfD in Deutschland um Alexander Gauland und Bernd Höcke, Mehrheiten bilden. Pulse of Europe will den Menschen bewusst machen, dass ein vereintes Europa gegenüber Nationalstaatlichkeit und Protektionismus die bessere Zukunft ist.

Foto: Pulse of Europe

Werbung
Blaulicht
Dienstag, 18. September 2018 11:05 Uhr
Polizei mahnt: Lass dich nicht ablenken - bediene kein elektronisches Gerät am Steuer!
Montag, 17. September 2018 21:28 Uhr

Bad Driburg (red). Vergangenen Samstag bog eine 25-Jährige in Bad Driburg mit ihrem Opel Astra vom Konrad-Adenauer-Ring, von der Langen Straße kommend, nach links auf den Parkplatz eines Lebensmittelhandels ab. Während des Abbiegevorgangs stieß sie mit einer 18-jährigen Mofa-Fahrerin zusammen, welche mit ihrem Mofa die Straße in Gegenrichtung befuhr. Die Zweiradfahrerin verletzte sich dabei leicht. Ihr Mofa war nicht mehr fahrbereit. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 1250 Euro.

Montag, 17. September 2018 15:32 Uhr

Bad Driburg (red). Zwischen Samstag, 17 Uhr, und Sonntag, 10 Uhr, haben bislang unbekannte Täter einen weißen Bus der Marke MAN eines Unternehmens an der linken Fahrzeugseite mit Graffiti besprüht. Der entstandene Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Hinweise zur Tat, die sich im Groppendiek ereignet hat, nimmt die Polizei in Bad Driburg, Tel. 05253-98700, entgegen.

Montag, 17. September 2018 14:27 Uhr

Brakel (red). Unbekannte Täter verschafften sich zwischen Freitag und Sonntag Zutritt in ein Gärtnereigebäude im Tegelweg in Brakel. Aus den Räumlichkeiten wurden drei Kettensägen der Marke Stihl entwendet. Der Gesamtschaden beträgt etwa 2.000 Euro. Hinweise zu den Tätern oder dem Verbleib der Motorsägen nimmt die Polizei in Höxter unter 05271/9620 entgegen.

Montag, 17. September 2018 11:14 Uhr

Bad Driburg (red). Am Freitagabend, gegen 21:45 Uhr, wurde ein unbekannter Mann im Bereich der Gräfin-Magarete-Allee in Bad Driburg auf den Geleisen von einem Zug überrollt. Der Mann starb aufgrund seiner schweren Verletzung vor Ort. Bislang ist die Identität des Mannes noch nicht geklärt. Die Kriminalpolizei aus Höxter ermittelt zurzeit in dieser Sache. Der Mann kann wie folgt beschrieben werden: Zwischen 25 und 30 Jahren alt, kräftige Statur, kurze dunkelblonde Haare und ein gepflegter kurzer Vollbart. Bekleidet mit grauer Arbeitskleidung und schwarzen Turnschuhen mit Klettverschluss der Marke Killtec. Hinweise zur Identität des unbekannten Mannes nimmt die Polizei in Höxter unter Tel. 05271-9620 entgegen.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Dienstag, 18. September 2018 11:12 Uhr
Rat der Stadt: Geschwindigkeitsbegrenzungen in Brakel und ein Vortrag des"Pulse of Europe"-Gründers stehen im Mittelpunkt
Donnerstag, 13. September 2018 13:45 Uhr

Kreis Höxter/Berlin (red). Ab dem 18. September 2018 können bei der KfW Bankengruppe Anträge für das Baukindergeld gestellt werden. Mit dem Baukindergeld fördert das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat den erstmaligen Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum für Familien mit Kindern.

Der heimische CDU-Abgeordnete Christian Haase sagt: "Für mich ist es wichtig, dass wir eine Heimat für junge Familien im ländlichen Raum schaffen – hier, wo es noch Raum zum Leben und Wohnen gibt. Die Schaffung bezahlbaren Wohnraums ist ein zentrales Anliegen der Bundesregierung. Baukindergeld spielt hierbei eine besondere Rolle. Egal ob Neubau oder Bestand – wir unterstützen den Ersterwerb mit einem staatlichen Zuschuss von 1.200 Euro je Kind und pro Jahr. ?Damit öffnen wir vielen Eltern und ihren Kindern die Tür zu den eigenen vier Wänden."

Gefördert wird der erstmalige Neubau oder Erwerb von Wohneigentum zur Selbstnutzung in Deutschland für Familien und Alleinerziehende mit mindestens einem im Haushalt lebenden Kind unter 18 Jahren. Das Baukindergeld wird flächendeckend in Deutschland bis zu einer Einkommensgrenze von 75.000 Euro zu versteuerndem Haushaltseinkommen pro Jahr und zusätzlich 15.000 Euro pro Kind gewährt. Der Zuschuss in Höhe von 1.200 Euro je Kind und pro Jahr wird über 10 Jahre ausgezahlt. Eine Familie mit einem Kind erhält somit einen Zuschuss über 10 Jahre von insgesamt 12.000 Euro, bei 2 Kindern 24.000 Euro. Mit jedem weiteren Kind erhöht sich der Zuschuss um 12.000 Euro. Gewährt wird das Baukindergeld rückwirkend ab dem 01. Januar 2018. 

Neubauten sind förderfähig, wenn die Baugenehmigung zwischen dem 01. Januar 2018 und dem 31. Dezember 2020 erteilt worden ist.++ Nach dem jeweiligen Landesbaurecht sind nur anzeigepflichtige Vorhaben förderfähig, wenn die zuständige Gemeinde nach Maßgabe der jeweiligen Landesbauordnung (LBauO) durch die Bauanzeige Kenntnis erlangt hat und mit der Ausführung des Vorhabens zwischen dem 01. Januar 2018 und dem 31. Dezember 2020 begonnen werden durfte. Beim Erwerb von Neu- oder Bestandsbauten muss der notarielle Kaufvertrag zwischen dem 01. Januar 2018 und dem 31. Dezember 2020 unterzeichnet worden sein.

Detaillierte Informationen zum Baukindergeld enthält das Merkblatt der KfW auf der Internetseite der KfW unter www.kfw.de/424. Anträge können ab dem 18. September 2018 ausschließlich online unter: www.kfw.de/info-zuschussportal gestellt werden.

Sonntag, 09. September 2018 08:16 Uhr

Kreis Höxter (red). BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Kreis Höxter haben einen neuen Vorstand gewählt. Ricardo Blaszczyk aus Warburg löst Uwe Rottermund nach sechs Jahren als Kreissprecher ab. Kristin Launhardt-Petersen aus Höxter, Roswitha Eggert aus Bad Driburg und Josef Schrader, der „überall im Kreis Höxter zu Hause“ ist, sind ebenfalls neu in den Vorstand gewählt worden. Kai Dietrich setzt seine bewährte Arbeit als Kassierer fort. Uwe Rottermund bleibt dem Vorstand als Beisitzer und damit in neuer Funktion erhalten. Er vertritt den Ortsverband Brakel.

„Ich möchte die Menschen im Kreis Höxter für gerechte Demokratie und solidarische Politik begeistern“, ist das Anliegen des ohne Gegenstimmen gewählten neuen Kreisverbandssprechers. „Aufgabe der Politik ist es, realistische Lösungen für die Lebenswirklichkeiten der Menschen zu finden. Für mich als Grüner sind dabei Gerechtigkeit und der Zusammenhalt der Gesellschaft wichtige Ziele genauso wie der Erhalt unserer Lebensgrundlage.“ 

Der 48-jährige Fachinformatiker ist Patchwork-Familien-Vater von fünf Kindern. Er lebt in Warburg und ist dort zusätzlich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagiert. „Wir Grünen hier sind Menschen aus dem Kreis, die Politik für Menschen aus dem Kreis machen wollen“, ergänzt Ricardo Blaszczyk. „Auf Basis demokratischer und ökologischer Grundwerte möchten wir mit den Menschen zusammen Antworten auf die aktuellen Fragen unserer Zeit finden, uns gegen die Spaltung unserer Gesellschaft stemmen und für den Erhalt der Umwelt eintreten, um die gemeinsame Lebensgrundlage aller zu erhalten – denn das ist unser politisches grünes Angebot.“ 

Die Mitgliederversammlung würdigte das sechsjährige Engagement von Uwe Rottermund als Kreisverbandssprecher. Sein Einsatz sei weit über das Erwartbare hinausgegangen. Besonders verdient gemacht habe er sich überregional in seinen Aktivitäten für eine salzfreie Weser. Sichtbare Früchte seiner Arbeit seien der Gewässermeldebogen, Freifunk-Anlagen und das E-Mobil des Kreisverbandes. Die Verbesserungen der innerparteilichen Strukturen waren ihm ebenso ein zentrales Anliegen wie die Intensivierung der Kontakte und Kooperationen innerhalb und außerhalb der Partei. Besonders wertvoll sei der von Uwe Rottermund etablierte Dialog mit der Landwirtschaft im Kreis Höxter, an den der neue Vorstand anknüpfen möchte.

Foto: GRÜNE

Werbung
Wirtschaft
Mittwoch, 19. September 2018 09:53 Uhr
Qualifizierung zum betrieblichen Pflegelotsen: Ein Angebot für Unternehmen im Kreis Höxter zur Gestaltung des demographischen Wandels
Montag, 17. September 2018 14:56 Uhr

Brakel (red). Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich Interessierte am Wochenende im St. Vincenz Hospital zum Tag der offenen Tür. Viele Familien mit Kindern nutzten die Möglichkeit, hinter die Kulissen des Krankenhauses zu schauen. So auch die sechsjährige Kristina aus Brakel, die sich in der Gipsküche in die Warteschlange einreihte.

Sie entschied sich später für einen knallroten Gips: "Es fühlt sich kühl und schleimig an, wenn der Gips angelegt wird", sagt die Erstklässlerin, die nach Einschätzung ihrer Mutter später selbst einmal eine ordentliche Ärztin abgeben könnte. Gesundheits- und Krankenpflegerin Elena Dickmann hatte für alle Jungs blaue, und für die Mädchen rote Verbände parat. Die Kinder freuten sich außerdem über das Spielmobil der Arbeiterwohlfahrt, Schminkaktionen, Krankenhausclown Pepe Pepolino sowie Mal- und Bastelaktionen. Ärzte aus den Kliniken für Unfallchirurgie, Orthopädie, Rheumatologie, Radiologie, Schmerzmedizin und Psychosomatik informierten in Vorträgen über ihre Fächer und standen im persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Viele Besucher guckten sich die verschiedenen Rettungswagen an, inspizierten im OP Schrauben und Platten, mit denen Knochen stabilisiert werden und informierten sich über Narkose-Einleitung und hypnotherapeutische Tiefenentspannung. Im kommenden Jahr wird es einen Tag der offenen Tür am Standort Steinheim geben.

Foto: KHWE

Montag, 17. September 2018 12:03 Uhr

Bad Driburg (red). Die Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter e.V. (WIH) blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung in den Räumen der Marcus-Klinik in Bad Driburg konnte der Vorsitzende der WIH, Jürgen Spier, den Anwesenden über ein breites Spektrum an Aktivitäten und durchgeführten Veranstaltungen berichten. Ziel der WIH ist es, geeignete Maßnahmen zur Ausbildungs- und Fachkräftesicherung zu erarbeiten und umzusetzen.

Neben den jährlich wiederkehrenden Veranstaltungen für Schüler und Eltern, Auszubildende und Studierende sowie Fach- und Führungskräften hat die WIH im vergangenen Jahr ihren Fokus auf die Bildung von bzw. den Ausbau von bestehenden Netzwerken gelegt. Lt. Spier sind Netzwerke die Grundlage für eine erfolgreiche Wirtschaft im ländlichen Raum. So fördert die WIH erfolgreich den Austausch unter den Mitgliedern und weiteren Vereinen, Institutionen, staatlichen Einrichtungen auf regionaler Ebene und in Zusammenarbeit mit Weserpulsar e.V., einer Wirtschaftsvereinigung im LandkreisHolzminden, auch über die Kreisgrenze hinweg.

Zurzeit werden drei Netzwerke in der Zusammenarbeit mit Weserpulsar unterstützt. Neben dem Netzwerk der Meister und Ausbilder, in denen diese sich über die täglichen Herausforderungen in der Ausbildung austauschen und Lösungsansätze diskutieren, hat sich auch ein Netzwerk der IT-Verantwortlichen gebildet. Ziel ist es hier, sich branchenübergreifend auszutauschen und sinnvolle Synergien zu nutzen.

Schließlich gibt es noch das Netzwerk für Personalverantwortliche Mitarbeiter und Fachkräfte, welches beispielsweise an einer Verbesserung des Images der dualen Berufsausbildung in der Region arbeitet. In allen Fällen handelt es sich um offene Gruppen. Interessierte sind, so Spier, herzlich willkommen.

Darüber hinaus ist die WIH zusammen mit Weserpulsar in drei kreisübergreifenden Förderprojekten engagiert. Hier geht es unter anderem um die alter(n)sgerechte Gestaltung von Arbeit und den Aufbau eines länderübergreifenden Qualifizierungsnetzwerks Höxter-Holzminden.

Bei der anschließenden Neuwahl wurde der bisherige Vorstand in seiner Funktion bestätigt und auf elf Vorstandsmitglieder erweitert. Mit Petra Görtz, Berufskolleg Kreis Höxter, Peer Kraatz, Gräfliche Kliniken Bad Driburg, Michael Meier, Verbund Volksbank OWL eG, Theo Schulte, Vereinigte Volksbank eG, Prof. Dr. Christian Koch, FH Lippstadt und Johann-Friedrich von der Borch, Gut Holzhausen stehen der WIH zukünftig weitere erfahrene Mitstreiter zur Seite

Für Jürgen Spier, den bisherigen und neuen 1. Vorsitzenden, ist das die Grundlage, um die erfolgreiche Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen und nun mit neuem Know how und Schwung zusätzliche drängende Themen anzugehen.

Foto: WIH

Werbung
Sport
Sonntag, 16. September 2018 09:29 Uhr
Non-Stop-Ultra-Läufer beim Münster-Marathon am Start
Donnerstag, 13. September 2018 08:58 Uhr

Brakel (red). Im ersten Spiel nach der Sommerpause traf die Herrenmannschaft der Brakel Blitze auf die Mambas aus Menden. Das Spiel in Menden entschieden die Mambas 8:3 für sich, deshalb gingen die Blitze besonders motiviert in die Partie, denn sie wollten die drei Punkte dieses Mal nicht aus der Hand geben. Die Blitze konnten früh mit 2:0 in Führung gehen. Die Gegner ließen sich jedoch durch den frühen Rückstand nicht beirren und spielten ein 2:3 heraus. Das Drittel gestaltete sich als offener Schlagabtausch und somit ging es mit einem 4:4 in die erste Pause.

Im zweiten Drittel fielen auf beiden Seiten weiter Tore bis zu einem Spielstand von 6:5. Nun erhielten die Brakeler jedoch fast unmittelbar nacheinander vier zweiminütige Strafen, womit sich die Blitze selbst aus dem Spiel brachten. Die Sauerländer nutzen diese vulnerable Phase der Blitze aus und erhöhten auf 6:9. Mit diesem Spielstand ging es in die zweite Drittelpause. 

Die Blitze kamen nach einer mitreißenden Ansprache gestärkt aus der Kabine und konnten durch ein frühes Tor von Michael Bobbert zunächst einmal aufatmen. Die Aufholjagd hatte begonnen und die Brakeler kämpften sich unterstützt durch die Fans zurück ins Spiel. In der 54. Minute schoss Martin Bobbert den Ausgleich. Nun zeigten die Brakeler ihre Dominanz und entschieden das Spiel 12:9 vor einer vollbesetzen Tribüne für sich. Das nächste Heimspiel der Herrenmannschaft ist am 16.9. um 17:30 Uhr gegen die Miners Oberhausen im Generationenpark.

TV Brakel (Tore/Vorlagen): K. Reetz – Arndt, Ma. Bobbert (5/2), Mi. Bobbert (2/3), Ellermann (0/1), Hess (1/0), Plückebaum (0/1), D. Reetz (1/0), Rubarth (3/1), Trogisch (0/1)

Montag, 10. September 2018 09:49 Uhr

Brakel (red). Die brasilianische Kampf- und Bewegungskunst Capoeira vereint auf einzigartige Weise Kampf und Tanz, Akrobatik und Musik. Kraft, Koordination, Konzentration und Rhythmusgefühl werden im Spiel geschult. Kampf als Spiel in einem körperlichen Dialog miteinander, sekundenschnelle Angriffe mit wohl überlegter List, begleitet vom Rhythmus der Musik, das ist Capoeira. Die Kurse beginnen am 1. Oktober, gehen über acht Wochen und finden montags in der Zeit von 17 bis 18 Uhr und 18 bis 19 Uhr in der Sporthalle der Schulen der Brede statt. Information und Anmeldung erfolgen bei Judith da Silva Dias unter 05272/3059871 oder siri.jejuei@web.de.

 

Werbung
Panorama
Montag, 10. September 2018 07:37 Uhr
Abstimmen für „Fame“ und „Addams“ - Gandersheimer Domfestspiele für Musical Award 2018 nominiert
Sonntag, 09. September 2018 11:10 Uhr

Paderborn (red). Eine große Bandauswahl verspricht die große Samstag-Abend-Party am 10.11.! Welche gemeint ist, ist doch ganz klar! Das Honky Tonk® Festival, welches seit Jahren eine feste Fangemeinde in Paderborn und der Umgebung hat. Der VVK startet ab dem 15.10. in folgenden VVK-Stellen: in allen beteiligten Lokalen, Südring Center, PaderBowling, TicketCenter Paderhalle und allen bekannten VVK-Stellen. Tickets zum Download gibt es auch bereits auf www.honky-tonk.de. Für 14 Euro sind die Bändchen im VVK erhältlich. An der Abendkasse kosten die Bändchen 17 Euro. Musikbeginn ab 20 Uhr.

Der frühe Vogel fängt den Wurm: Wer sich sein Ticket noch günstiger sichern möchte, kann dieses im Südring-Center Paderborn (Center Information) vorab erwerben. Die Early BirdAktion läuft vom 1. bis zum 13. Oktober - jedoch nur solange der Vorrat reicht. Diese SpezialBändchen kosten nur 11 Euro. Musikerlebnisse sind über die gesamte Innenstadt verteilt: Soul-, Funk- & Partyklassiker gibt es in der Brasserie Kump ab 21 Uhr "Jamstreet" wird hier für genügend Stimmung und Abwechslung sorgen. Die markante Stimme der Sängerin bestimmt den Sound der Band und lässt die druckvolle Mischung aus funky Grooves, erdigem Rock und coolem Soul noch stärker aufleben.

Egal ob Cover (Amy Winehouse, Steve Wonder, Adele, ...) oder Originals, sie begeistern Einen jeden Mal aufs Neue. Im Brauhaus zum goldenen Handwerk greifen an diesem Abend die Musiker der Blackwood Band in die Saiten. Klassiker von den Beatles, Rock Hits von den Rolling Stones, Deutschrock von Rio Reiser und Karat, Elektronische Musik von Daft Punk - eben die größten Hits der letzten 40 Jahre auf Deutsch und Englisch im einzigartigen StarsOnStage Sound - darauf darf man sich bei den Jungs freuen. Ab 20 Uhr gehts hier los. Die sechs jungen Musiker von der Band Flexx werden ab 21 Uhr vor allem mit Top 40 Hits große Tanz- und Mitsing-Stimmung ins Celona transportieren.

Das Theater hat Faiz Mangat und seine Band zu Gast. Der Mann, der schon bei Projekten von Glashaus, Moses Pelham und sogar den Fanta-4 mitwirken durfte und natürlich von der Castingband Bro'Sis bekannt sein dürfte, hat nun sein ganz eigenes Album: „Liebe&Bass“ vereint Soul, Rock, Pop und einen Schuss Elektro. Diese druckvollen Sounds gehen direkt ins Ohr und vorallem in die Beine. Wann? 22 Uhr.

Weitere Informationen sowie der Falblattdownload sind demnächst unter www.honky-tonk.de zu finden.

Alle beteiligten Lokale:

  • 01 Black Sheep, Ükern 28
  • 02 Bobberts, Kötterhagen 3a
  • 03 Brasserie Kump, Am Westerntor 1
  • 04 Brauhaus zum goldenen Handwerk, Kamp 31
  • 05 Cafe & Bar Celona, Rathausplatz 7
  • 06 Capitol Live Music Hall, Leostr. 39
  • 07 El Chingon, Kamp 31
  • 08 Globetrotter, Heiersstr. 17
  • 09 Hops' Bierbar, Heiersstr. 23
  • 10 Kampus, Kamp 12
  • 11 Mango, Marienstr. 9
  • 12 Markt 5 Café, Markt 5
  • 13 Paderschänke, An der Warmen Pader 13
  • 14 Residenz, Marienplatz 16
  • 15 The Auld Triangle, Kasseler Mauer 11
  • 16 Theater Paderborn, Neuer Platz 6
  • 17 Wohlsein, Brückengasse 4

Foto: Jamstreet

Mittwoch, 15. August 2018 09:50 Uhr

Lippe (red). An der Hochschule Ostwestfalen-Lippe wird es einen neuen Fachbereich geben. Der Fachbereich soll den Schwerpunkt Wirtschaftswissenschaften haben.

„Es ist aktuell viel in Bewegung bei den Wirtschaftswissenschaftlern an der Hochschule OWL“, sagt Professor Korbinian von Blanckenburg. In konstruktiven Gesprächen hat das Präsidium der Hochschule mit den Professorinnen und Professoren aus der Lehreinheit Wirtschaftswissenschaften und Logistik in den letzten Monaten den Plan für einen eigenen Fachbereich erarbeitet. 

Der Fachbereich soll mit seinem Lehr- und Forschungscluster fester Bestandteil des Innovation Campus Lemgo werden. Er wird sich in Forschung, Lehre und Transfer auf die betriebswirtschaftlichen und logistischen Bedürfnisse des neuen „smarten“ unternehmerischen Mittelstands konzentrieren. Im Mittelpunkt wird die anwendungsorientierte Kompetenzbildung für die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen der Smart Economy, insbesondere im Hinblick auf die Digitalisierung und Nachhaltigkeit internationaler betrieblicher Wertschöpfungsprozesse stehen. 

„Wir hoffen, dass durch einen eigenen Fachbereich die Wirtschaftswissenschaften in Zukunft noch besser wahrgenommen und stärker positioniert werden“, erklärt der 39-jährige Prodekan des Fachbereichs Produktion und Wirtschaft. Studiengänge und Forschungsergebnisse der Betriebswirtschaftslehre und Logistik werden derzeit bereits stark nachgefragt. In einem eigenständigen Fachbereich sollen diese Bereiche weiter ausgebaut werden. Von Blanckenburg wird als Ansprechpartner und Koordinator für den neuen Fachbereich fungieren, bis die Wahlen für ein neues Dekanat stattgefunden haben.

Studium an der Hochschule OWL

Insgesamt bietet die Hochschule OWL 49 Studiengänge an ihren drei Standorten Lemgo, Detmold und Höxter sowie dem Studienort Warburg an. Neu sind die drei Bachelorstudiengänge Precision Farming, Data Science und Freiraummanagement sowie der Master Lighting Design. In den zulassungsfreien Bachelorstudiengängen sind aktuell noch Restplätze verfügbar, für die sich Studieninteressierte einschreiben können. Weitere Informationen unter www.hs-owl.de/studistart.

Fotos: Hochschule OWL

 

Mittwoch, 25. Juli 2018 08:25 Uhr

Bad Gandersheim (red). In zwei Wochen ist die Jubiläumsspielzeit der 60. Gandersheimer Domfestspiele vorbei. Für die meisten Stücke gibt es nur noch wenige Karten. Die besten Chancen haben alle, die sich die fantastische „Addams Family“ ansehen möchten. Die Musikkomödie wird bis zum Ende der Spielzeit am 5. August noch sechs Mal vor der Stiftskirche gezeigt, für alle Vorstellungen gibt es noch genügend Karten.

„The Addams Family“ erschien als Cartoon erstmals in den 1930ern im „New Yorker Magazine“ und erfreut sich seitdem weltweit großer Beliebtheit. Die morbiden Figuren – übrigens den Verwandten des Erfinders frei nachempfunden – waren schon in Comics, Filmen und im Fernsehen ein großer Erfolg. Nun sind sie in diesem fantastischen Musical auf die Bühne vor der Stiftskirche zu sehen: Wednesday Addams (Florentine Kühne), Tochter der exzentrischen Familie, ist erwachsen geworden und verliebt sich in den „Normalo“ Lucas Beineke (Jan Rogler). Als der auserwählte gemeinsam mit seinen spießig anmutenden Eltern zum Abendessen bei den Addams „im Dom“ eintrifft, droht die Situation total aus dem Ruder zu laufen.

Ein herrlicher Spaß für die Zuschauer, die sich bei den bisherigen Vorstellungen vor Lachen kaum auf den Sitzen halten konnten. Auch die Darsteller haben jede Menge Spaß an diesem humorvollen und temporeichen Musical und den skurrilen, unkonventionellen Figuren dieser schrägen und dennoch liebenswerten Familie. „Ich bin überglücklich, mit diesem hervorragenden Ensemble so ein lustiges Stück auf die Beine gestellt zu haben“, sagt Intendant Achim Lenz, der das Stück selbst inszeniert hat.

Tickets für „The Addams Family“ und Restkarten für „Peter Pan“, „Fame – Das Musical“ und „Jedermann“ sind in der Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele, unter www.gandersheimer-domfestspiele.de, über den Ticketpartner Reservix und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Foto: Gandersheimer Domfestspiele

Sonntag, 22. Juli 2018 10:10 Uhr

Bad Gandersheim (red). Das Warten hat ein Ende: Der von vielen Festspielfans lang ersehnte Kartenvorverkaufsstart für die „Domspitzen“, die am Freitag, 3. August, ab 22 Uhr auf der Festspielbühne zu sehen sein werden, steht fest. Ab kommenden Freitag, 20. Juli, ab 10 Uhr sind die Tickets für zwölf Euro zu haben. Die „Domspitzen“ sind eine Benefizveranstaltung der Gandersheimer Domfestspiele, deren Erlös zur Hälfte in die eigene Jugendarbeit fließt, über den Verwendungszweck der zweiten Hälfte kann das Ensemble selbst bestimmen. Einzige Bedingung: die Institution soll aus Bad Gandersheim oder der näheren Region kommen und sich einem gemeinnützigen oder sozialen Zweck verschrieben haben.

Die „Domspitzen“ sind eine spektakuläre Show mit unglaublich viel Witz und Wehmut, denn zum Abschluss jeder Spielzeit geben die Darstellerinnen und Darsteller zu später Stunde noch einmal alles: Zu sehen sind Highlights aus den einzelnen Inszenierungen. Dabei tauchen auch gerne einmal Protagonisten aus anderen Stücken in einer Szene auf und wirbeln so die Handlung auf völlig absurde und skurrile Weise durcheinander. Es wird gesungen und getanzt, gelacht und geweint – und das alles für einen guten Zweck. Tickets für zwölf Euro sind in der Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele, Stiftsfreiheit 12, telefonisch unter 05382/73-777 und unter www.gandersheimer-domfestspiele.de erhältlich.

Werbung
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hofgeismar-news.de