Brakel (red). Der IT-Dienstleister Fachin & Friedrich aus Brakel ist überregional als Experte für IT-Sicherheit und Managed Services bekannt. Mittlerweile werden Firmen aus Industrie und Gesundheitswesen sowie Energieversorger und Autozulieferer in ganz Deutschland rund um die IT betreut.

Vor dem Hintergrund von Corona und dem Konflikt in der Ukraine hat sich der gesamte IT-Markt in den letzten zwei Jahren stark verändert. So erhält Fachin & Friedrich immer mehr Anfragen aus dem deutschen Mittelstand, Sicherheitsanalysen durchzuführen und Handlungsempfehlungen für eine sichere IT-Infrastruktur auszuarbeiten und umzusetzen.

Geschäftsführer Björn Friedrich erläutert: „Die Anforderungen für IT-Sicherheit werden seit dem Ukrainekonflikt und der Intervention durch die europäische Gemeinschaft immer höher und härter. Hacker bombardieren den Mittelstand mit Attacken, einerseits, um der europäischen Wirtschaft Schaden zuzufügen, und andererseits, um Kapital aus dem Mittelstand zu erpressen oder zu stehlen, damit die Auftraggeber hinter den Hackern mit frischen Devisen versorgt werden.“ Um diesem zusätzlichen Bedarf an IT-Knowhow in Mittelstandsunternehmen gerecht zu werden, setzt Fachin & Friedrich zukünftig alle IT-Experten ausschließlich im Geschäftskundenbereich ein.

Neben dem erhöhtem Bedarf an IT-Sicherheit in Unternehmen hat auch der anhaltende Fachkräftemangel bei Fachin & Friedrich zu einer ungeliebten Entscheidung geführt: Der Service Shop in Brakel, Am Sudheimer Weg 3, wird zum 31. August geschlossen. Gewährleistungsansprüche werden aber weiterhin bearbeitet, allerdings wird der Privatverkauf von Kabeln, Tintenpatronen und Computer-Zubehör eingestellt.

Der bestehende Fachkräftemangel lasse es nicht zu, die fehlenden personellen Ressourcen im Service Point kurz- und mittelfristig auszugleichen. Ohne neue qualifizierte Mitarbeiter könne das hohe Qualitätsniveau, das die überwiegend privaten Kunden von Fachin & Friedrich in der Geschäftsstelle vor Ort in Sachen Service und IT-Support gewohnt seien, nicht geleistet werden.

Insbesondere Firmengründer Christian Fachin sagt: „Unser „Shop“ war der Anfang von allem. Die Entscheidung, den Service Point zu schließen, haben wir nur sehr schweren Herzens getroffen. Wir bedauern diesen Schritt für alle, die uns 25 Jahre begleitet, gefördert und unterstützt haben. Umso mehr tut es mir in der Seele weh, dass wir nun diejenigen nicht mehr betreuen und unterstützen können, die uns über Jahrzehnte ans Herz gewachsen sind und die uns auch immer wieder im persönlichen Gespräch die Rückmeldung gegeben haben, wie sehr sie uns zu schätzen wissen.“

Foto: Fachin & Friedrich