Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 10. Dezember 2019 11:41 Uhr

Erste Niederlage nach 18 Monaten - Schachfreunde verlieren Spitzenspiel unglücklich

Brakel/Bad Driburg (red).. Nun hat es die Schachstrategen dann doch erwischt: Nachdem die erste Mannschaft der Schachfreunde Brakel / Bad Driburg mehr als 18 (!) Monate ungeschlagen blieben, verlor man nunmehr das Spitzenspiel in der Schachverbandsliga gegen die Vertretung aus Lippstadt denkbar knapp mit 3,5:4,5. Dabei bleibt man als Aufsteiger allerdings mit 6:2-Punkten in der Spitzengruppe, verlor jedoch die Tabellenführung an eben jene Lippstädter.

Die Begegnung begann kurios: Gleich beide Mannschaften konnten die Bretter vier bzw. fünf nicht besetzen, sodass es ohne irgendeine Zugausführung bereits 1:1 stand. Mannschaftsleiter Dieter Klahold an Position vier nahm aber kampflos diesen vollen Punkt gerne mit und konnte sich das hochdramatische Geschehen an den anderen Brettern in aller Ruhe anschauen. Es begann schlecht für die Fusionierten, da Alexander Schmidt an Brett zwei eine vierzügige Mattkombination nicht mehr abwenden konnte und verlor. Diesen Rückstand wollten die Schachfreunde aber nicht so einfach auf sich sitzen lassen und der Konter zum 2:2 kam postwendend durch Peter Stromberg an Position acht, der nach einem Figurenabtausch geschickt ein Mattnetz stricken konnte aus dem es kein Entrinnen mehr gab.

Mit Blick auf die noch laufenden vier Partien war jedem klar, dass es hier heute sehr eng ausgehen würde. Luca Esfehanian am Spitzenbrett und Matthias Fischer an drei bestätigten beide diese Einschätzung und remisierten jeweils problemlos zum 3:3. Umringt von zahlreichen Kiebitzen mussten es nun Walter Holl und Alexander Paul an den Brettern sechs und sieben richten. Walter Holl – wie konnte es heute anders sein – remisierte ebenso, da einfach kein Gewinnweg auszumachen war. Spannung pur beim Spielstand von 3,5:3,5 und die  Hypothek lag nun nur noch alleine auf Alexander Paul , der aber dem extrem druckvollen Spiel seines Gegners nichts mehr entgegen setzen konnte und verlor.   

Erst am 19.01.2020 geht es als Tabellendritter bei 6:2-Punkten nach Tönsberg / Oerlinghausen, einem Team, das bei voller Mannschaft zu schlagen sein sollte.  

Verbandsliga - Gruppe A: Tabelle

Pl.

Mannschaft

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

Sp

+

=

-

MP

BP

1

LSV Turm Lippstadt 2

**

 

4,5

4,0

   

5,0

   

6,0

4

3

1

0

7

19.5

2

Blauer Springer Paderborn 2

 

**

 

3,5

5,5

 

6,0

 

6,0

 

4

3

0

1

6

21.0

3

SF Brakel-Bad Driburg 1

3,5

 

**

   

4,5

 

5,5

5,0

 

4

3

0

1

6

18.5

4

TuS Brake 1

4,0

4,5

 

**

   

4,0

4,5

   

4

2

2

0

6

17.0

5

SG Freibauer Lübbecke 1

 

2,5

   

**

4,0

 

6,5

6,0

 

4

2

1

1

5

19.0

6

Bielefelder SK 2

   

3,5

 

4,0

**

   

5,0

5,5

4

2

1

1

5

18.0

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang